Vorschaubild für Blogeintrag "TriStar 555 in Lugano"

TriStar 555 in Lugano

1600 Höhenmeter auf den ersten 27km- Tristar Lugano

Zum ersten Mal fand die 555 Version des Tristar dieses Jahr im wunderschönen Tessin, Lugano statt. Was für ein bezaubernder Ort für einen Triathlon. Das Format 500m swim, 50 bike (Armin Meier sei Dank immer mit genügend Höhenmetern) und 5km run gefällt mir allein von der Idee schon sehr gut.
Also- let's do it.

Im Vorfeld war in Lugano alles sehr unkompliziert organisiert. Wechselbeutel, Zeitchip und Co konnten ohne viel TamTam am Samstag geholt werden. Squeezy war vor Ort und hat sich als Nutrition Partner vorgestellt. Lecka schmecka!
Sonntag am Morgen dann Bike Check in und kurzes, knackiges Racebriefing unmittelbar vorm Start.

Raceday:
Die 500m Swim sind als „Massenstart“ abgehalten worden. Lange nicht mehr so ne kurze Distanz geschwommen. Obwohl Neo erlaubt worden wäre, habe ich mich bewusst dagegen entschieden, weil ich wahrscheinlich länger zum Ausziehen gehabt hätte, als das es meine Schwimmzeit verbessert hätte. Reibungslos und mit einer zufriedenstellenden Zeit aus dem Wasser zum Bro gelaufen. Insgesamt gab es in der kompletten Wechselzone vielleicht 20 Zeiträder, weil sich der Durchschnitts- Schlaue Triathlet für diese Strecke für das normale Roadbike entschieden hat. Im Vorfeld ist mir der Gedanke schon auch durch den Kopf geschossen, aber 1. Hab ich beim Bro einfach die bessere Übersetzung und 2. Wollte ich auch in den Abfahrten weiter Sicherheit gewinnen. Auf der nächsten MD geht es schliesslich auch bergauf und ab ;)
Und hoch ging es also wirklich…und wie. Es hat einfach nicht aufgehört. Serpentinen, und gefühlt einfach ein riesssseeeeennn Anstieg. Hab das ganze Race vielleicht 4min in der Aero Position verbracht. Bei 31 Grad war's zum Glück auch weiter oben noch angenehm kuschelig. Die Abfahrten waren typisch Claudi. Hirn aus und gib ihm. Dran bleiben an den Typen mit ihren „normalen“ Rädern. Die Strassen waren zum Teil echt so kaputt, dass die Konzentration nicht eine Sekunde nachlassen durfte und man ganz genau schauen musste, wo man hinfährt. Leider hab ich mich 1x zu sehr auf die Strassenschäden konzentriert und so einen Pfeil am Kreisel nicht gesehen, was mich dann zu einem Umweg von ca 1km führte. Naja, Glotzen auf, selber Schuld.
Der anschliessende 5km Lauf ging dann irgendwie Rubbeldiekatz vorbei. Ich brauch ja beim Run eigentlich schon immer so meine paar KM bis ich mich gefunden hab, weswegen ich längere Distanzen bevorzuge. Aber in dem Fall war die Freude über die gefinishte, wirklich herausfordernde Bikestrecke, so gross, dass ich nur noch schnell ins Ziel wollte.
Und da kam ich dann auch mega, megaaa happy an ☺
Zeit war wie immer für mich nebensächlich. Ich wollte es einfach packen diesen verdammter Berg hochzufahren und danach noch halbwegs pasabel zu rennen. Dieses Ziel habe ich also definitiv erreicht. Es sprang n 5. Platz AK und 19 Overall (was bekanntlich absolut 0 Aussagekraft hat) für mich raus. 3:15:54Uhr habe ich insgesamt gelitten, mich gefreut und Spass gehabt wie die Sau!!!
Und dieser Ort….hat mich sowas von verzaubert…das schreit nach einem Wiedersehen!